Piktogramm Bahn

Bahn

Wir verstehen das Gesamtbild

Ölumwälzpumpen

Hochspezialisierte Umwälzpumpen für die Kältemaschinenölleitungen von hauptsächlich in Zugwagen eingesetzten statischen oder mobilen Transformatoren und Umformern. Ein geringes Gewicht, reduzierter Platzbedarf und ihre universelle Einbaumöglichkeit in beliebiger Lage, direkt in die Rohrleitung, sind die Hauptmerkmale dieser Pumpen. Die Lage des Klemmenkastens, der Ablassschraube und des Drehrichtungsanzeigers ist unabhängig voneinander wählbar. Die Motoren sind wahlweise in Isolierstoffklasse H oder F ausgeführt und werden in den Kältemaschinenölstrom eingetaucht. Eine Wartung ist für die Pumpe erst nach 120.000 Betriebsstunden erforderlich.

Schema einer Ölumwälzpumpe
  1. Motor in Öl eingetaucht
  2. Aluminiumgehäuse
  3. Drehrichtungsanzeiger
  4. Klemmenkasten
  5. Antriebsrad
  6. Ablassschraube

Die Ölumwälzpumpen sind in drei Typen für die folgenden Nennölströme und Nenndrücke erhältlich:

  • TB von 600 bis 1200 l/min bei 0,15 bis 1,45 bar
  • TA von 1000 bis 1600 l/min bei 0,89 bis 2,35 bar
  • TC von 1800 bis 3000 l/min bei 0,97 bis 2,00 bar
  1. Direkt an Standard-ISO/DIN-Rohrleitungen in PN6 oder PN10 der Kühlsysteme anbaubar
  2. Erhältlich für Versorgungsspannungen von 400 und 480 V (weitere Spannungen auf Anfrage) mit Frequenzen von 50 Hz oder 60 Hz
  3. Große Bandbreite an Durchflussmengen und Drücken
  4. Wartungsfreier Dauerbetrieb zwischen -50 °C und +120 °C

Einfache Installation:

  • Universelle Montage
  • Einbaulage von Klemmenkasten, Ablassschraube und Drehrichtungsanzeiger wählbar
  • Anschluss direkt in Rohrleitungen gemäß DIN/ISO-Normen
  • Geringer Platzbedarf und geringes Gewicht
L (mm) Da (mm) M (kg) Dn (mm)
TA 480 279 48 80/100/125
TB 350 235 32 65/80/100
TC 660 280 80 100
Bild einer Ölumwälzpumpe in Blau

Bahnschrankenmechanismus für Bahnübergange

Bild eines Bahnübergangs

In Zusammenarbeit mit der Firma Kummler & Matter AG, einem auf Bahnsignaltechnik spezialisierten Unternehmen, hat Plumettaz SA die Winde "PMZ" entwickelt. Dabei handelt es sich um einen Antriebsmechanismus für Bahnschranken, die an vielen Stellen im Schweizer Bahn- und Straßennetz erforderlich ist.

Der Antriebsmechanismus ist in die Steuerung integriert und sein Einsatz ist aufgrund der Sicherheit und dem bewährten Gesamtkonzept an allen sensiblen Punkten des Netzes möglich.

3D-Ansicht eines Bahnschrankenmechanismus